Amptown Cases GmbH

Flightcases seit 1978

Am Anfang stand der Rock ‘n’ Roll

und 1973 startete die Firma Amptown Electroacustic. Amptown wurde der Spezialist für elektrische und elektronische Musikinstrumente, weit über Hamburgs Grenzen hinaus. Hochwertiges Equipment benötigte auch die entsprechenden Verpackungen für den Transport und so wurden die ersten Flightcases noch aus England importiert, bis Amptown Cases 1978 begann und sich als die Quelle für Flightcases etablieren konnte.

Mit einer handvoll Mitarbeiter wurden die ersten Flightcases in der alten Fabrik an der Alsterdorfer Strasse gebaut und mit dem Umzug nach Bramfeld wurden bald professionelle Strukturen sichtbar.

 

Amptown Cases ist Deutschlands älteste Flightcasesmanufaktur und durch die Vernetzung in der Amptown Unternehmensgruppe, welche aus Amptown Elektroacoustic, Amptown Systemcompany, Amptown Lichttechnik und dem Amptown Verleih bestand, auch stets mit einem Finger am Puls der Veranstaltungsbranche und Medienindustrie.

Als ein Unternehmen der ersten Stunde in der Veranstaltungsbranche konnte Amptown Cases stehts und zügig die passenden Verpackungslösungen für seine Kunden in diesem rasant wachsenden Markt anbieten.
Qualität und Innovation sowie die Zufriedenheit unserer Kunden waren seit je her die Erfolgsfaktoren unseres Unternehmens.

Mehr und mehr nationale aber auch internationale Kunden vertrauten auf die Flightcases mit dem blauen Adler, und zahlreiche hauseigene Innovationen etablierten sich im Laufe der Zeit zum Industriestandard.

Die schockabsorbierenden 19-Zoll-Racks, kurz ABS-Rack, das universelle Transportcase TRANSflex sowie die konturgenauen  SiP-Integralschauminlets sind heute aus der Veranstaltungsbranche nicht mehr wegzudenken.

Um dem internationalen Markt weiter gerecht zu werden, eröffnete AmptownCases ein Büro in Peterborough. Auch in Hamburg baute man die Kapazitäten weiter aus. Mit der Werkserweiterung 2004 produzierte Amptown Cases an zwei Standorten und mietete ein zusätzliches Außenlager an, um die stetig steigende Nachfrage schneller bedienen zu können.

Das beständige Wachstum und der Wunsch, die Produktionen zu vereinen, machte es bald darauf notwendig, nach einem neuen Standort zu suchen. 2009 erfolgte der Umzug in den Beckedorfer Bogen nach Seevetal, wo seither mit 65 Mitarbeitern auf über 12.000 Quadratmetern Fläche Flightcases für den gesamten Weltmarkt gefertigt werden.

Historie

Amptown

Viele kennen den Namen aber kaum einer weiß, wo er herkommt.

Soweit bekannt, wurde ja diverses musikalisches Equipment aus England importiert, um es dann hierzulande zu Verkaufen. Im Bunker an der Alten Wöhr, war nicht sonderlich viel Platz und so stapelten sich die Amps bis unter die Decke (siehe Foto links).
Ein Kunde, der dies sah, meinte es würde, wie eine Skyline einer Stadt aussehen, eine Stadt aus Amp’s… Amptown!

 

Presseberichte
Videos

Produktionsvideo 2015

Produktionsvideo 1990